De-minimis-Förderung auch für Telematik

Ab dem 7. Januar 2019 können wieder BAG-Anträge, die eine Bezuschussung von bis zu 33 000 Euro pro Fuhrpark ermöglichen, für eine De-minimis Förderung eingereicht werden. Was viele nicht wissen: Diese speziell für Unternehmen des Werk- und Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen geschaffene Förderung gilt auch für Systeme, die der Digitalisierung dienen, und wird somit auch für Investitionen in ein Telematiksystem gewährt. Zusätzlich bieten auch fast alle Bundesländer spezielle Förderprogramme für Digitalisierungsmaßnahmen in 2019 an, die ebenfalls für Investitionen in Telematiksysteme genutzt werden können. Nicht jeder Transportbetrieb hat allerdings die personellen Kapazitäten, sich mit der in der Regel zeitintensiven Antragstellung zu befassen. Hier unterstützen spezialiisierte Beratungsunternehmen.

Zu diesen unabhängigen Beratungsdienstleistern zählt Weick Consulting. Die Förderexperten sind seit neun Jahren spezialisiert auf alle relevanten Förderprogramme für die Branche – von EU- über Bund-, Landes-, Kommunen-, Kammer-, Verbands-Ebene bis hin zu den Programmen privater Träger. Das Team kennt die aktuellen Regelungen, berät bundesweit zu möglichen Förder-Optionen, unterstützt bei der Antragstellung, im Umgang mit den Behörden und bei der fortlaufenden Begleitung der Maßnahme.

Geschäftsführer Thomas Weick: „Wir erleben einen stetigen Anstieg der monatlichen laufenden Kosten in Transportunternehmen. Preistreiber sind hier vor allem Investitionen in Kraftstoff, in Personal, aber auch in Systeme, die die für die Zukunftsausrichtung so wichtige Digitalisierung unterstützen. Wir beraten unsere Klienten, wie sie diese Kosten durch die gezielte Nutzung von Förderprogrammen abfedern können, um die Mittel zu haben für andere, die Wettbewerbsfähigkeit erhaltende Investitionen.“

Fragen Sie die Experten nach den für Ihr Bundesland geltenden Fördermöglichkeiten im Bereich Digitalisierung: Eine unverbindliche Anfrage kostet nichts, kann sich aber gewinnbringend auswirken.